Sachsen

Wir ├╝ber uns

 

Der 3. Oktober 1990 wird nicht nur als bedeutender Tag in die deutsche Geschichte eingehen. Für die sächsischen Datenschützer war er der Beginn einer kontinuierlichen quartalsmäßigen Zusammenkunft in Sachen Erfahrungsaustausch zu Themen des Datenschutzes und der Datensicherheit.
Leiter des ERFA-Kreises ist seit Juni 2014 Frau Kornelia Miotke und löst damit Dr. Thomas Giesen ab. Nicht genannt, doch nicht minder wichtig, ist der "Vorstand" des ERFA-Kreises. Die Kolleginnen und Kollegen unterstützen den ERFA-Kreis-Leiter in fachlicher und organisatorischer Sicht.  Ihre Namen sind unserer WEB-Seite zu entnehmen.
Obwohl sich die GDD insbesondere auf die Stärkung der Position der betrieblichen  Datenschutzbeauftragten zwecks Durchsetzung eines sinnvollen Datenschutzes orientiert,  war in Sachsen keine Trennung von betrieblichen und behördlichen  Datenschutzbeauftragten zu verzeichnen.
Datenschutzbeauftragte aus der öffentlichen Verwaltung sollten im ERFA-Kreis Sachsen   ebenso "Zuflucht" finden.
Besonders positiv hat sich die Teilnahme der Vertreter der staatlichen Kontrollbehörden an   unseren Veranstaltungen ausgewirkt, die nicht nur fachliche Unterstützung gaben, sondern  sich ebenso an der organisatorischen Ausgestaltung beteiligten.

Von Anfang wurde uns durch Herrn Jonathan Stanczyk, Datenschutzbeauftragter der  Deutschen Bank AG als ERFA-Kreis-Mitglied der ersten Stunde Unterstützung gewährt.
Wenn unsere Philosophie auch ist, anspruchsvolle Themen durch Mitglieder des ERFA-  Kreises vorzutragen, standen uns zahlreiche Referenten und Diskussionspartner zur  Verfügung. Ohne einen Anspruch auf Vollständigkeit zu erheben, sollen genannt werden:

Herr Nöthe, Sächsisches Staatsministerium des Inneren
Herr Dr. Giesen, Sächsischer Datenschutzbeauftragter a.D.
Herr Dr. Rothe, Aufsichtsbehörde für Datenschutz, Regierungspräsidium Dresden
Herr Dr. Einwag, Bundesbeauftrager für Datenschutz a.D.
Herr Dr. Jacob, Bundesbeauftragter für den Datenschutz a.D.
Herr Heil, Bundesbeauftragter für den Datenschutz
Herr Dr. Büermann, Aufsichtsbehörde für Datenschutz, Rheinland-Pfalz
Herr Jaspers, Geschäftsführer der GDD
Herr Gliss, Chefredakteur Datenschutzberater

 
Während wir in den ersten Jahren als Veranstaltungsort die Stadtverwaltung Dresden-Mitte   vielfach nutzten, änderte sich die Strategie im Laufe der Zeit.  Es lag nicht daran, dass die Sachsen ein reiselustiges Volk sind, sondern dass   Unternehmen und Behörden, aber auch die Evangelische Landeskirche, sich gleichermaßen   bereit erklärten, als Gastgeber zu fungieren.
 
Auf diesem Weg möchte ich all unseren im folgenden genannten Gastgebern, die auch  mehrfach uns als Gäste begrüßten, und ihren Datenschutzbeauftragten, die sich um die  organisatorische Ausgestaltung bemühten, im Namen der Gesellschaft für Datenschutz und   Datensicherung meinen herzlichen Dank für ihre Unterstützung aussprechen.
 
Bergarbeiter-Krankenhaus Schneeberg gGmbH 
Deutsche Rentenversicherung, Rechenzentrum Leipzig e.V. 
Diakonisches Amt Radebeul
Dreikönigskirche Dresden - Haus der Kirche- Dresden
Dresdner Elektro- und Fernwärme GmbH Dresden 
DREWAG Stadtwerke Dresden GmbH Wasserwerk Coschütz
Energieversorgung Sachsen Ost AG Dresden
envia Energie Sachsen Brandenburg AG Chemnitz
envia Mitteldeutsche Energie AG Wasserkraftwerk Mittweida
ESAG (City Center Dresden) 
ESSAG AG Cottbus 
ESSAG, Regionalzentrum Falkenberg 
Evangelische Landeskirche Sachsen 
Feldschlößchenbrauerei AG Dresden 
Förderverein Kirche Franken e.V. Waldenburg/Sachsen
Institut für Festkörper- und Werkstoffprüfung IFW Dresden
KLINIKUM CHEMNITZ gGmbH 
Kommunale Informationsysteme GmbH, Mittelbach 
Landratsamt Delitzsch Delitzsch
Landratsamt Zittau  
Lausitzer Braunkohle AG Senftenberg
Mitteldeutscher Rundfunk MDR Leipzig 
Rathaus Leisnig 
Regierungspräsidium Chemnitz
Regierungspräsidium Dresden 
Sächsisches Staatsministerium des Inneren Dresden 
Stadt Leipzig, Neues Rathaus Leipzig
Stadtverwaltung Görlitz 
Unfallkasse Sachsen Meißen
Universitätsklinikum Dresden 
Vogtlandklinik Bad Elster
Wismut GmbH Chemnitz
 

ERFA-Kreis-Treffen werden rechtzeitig im Internet und  sofern die Referenten einverstanden sind, Materialien veröffentlicht.