Praxishilfen

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

 
Aufgaben und Rechtsstellung | Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle

Der betriebliche DSBAus dem Inhalt:

A. Das Recht des betrieblichen Datenschutzbeauftragten
-Aufgaben, Stellung etc.-                                     

    • Gesetzliche Grundlagen
    • Literatur
    • Einführung
    • Die Bestellung eines Datenschutzbeauftragten
    • Anforderungen an den Datenschutzbeauftragten
    • Aufgaben des Datenschutzbeauftragten
    • Rechtsstellung des Datenschutzbeauftragten
    • Unterstützung durch die verantwortliche Stelle
    • Haftung des Datenschutzbeauftragten 
    • Muster/Materialien 

B. Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle

    • Gesetzliche Grundlagen
    • Literatur
    • Verfahrensverzeichnis
    • Vorabkontrolle
    • Muster/Materialien


    Vorwort zur 1. Auflage

    Der Datenschutzbeauftragte hat eine zentrale Rolle im Hinblick auf die Gewährleistung des Datenschutzes im Unternehmen. Er berät die Unternehmensleitung sowie die Fachabteilungen, die mit personenbezogenen Daten umgehen, im Hinblick auf die Einhaltung der datenschutzrechtlichen Vorgaben. Seine Aufgabe erschöpft sich dabei nicht bloß in der Unterrichtung des Verantwortlichen über seine Verpflichtungen. Die gesetzliche Verpflichtung, auf die Einhaltung des Datenschutzes „hinzuwirken“, bedeutet vielmehr, dass der Beauftragte im Rahmen seiner Möglichkeiten zur Fortentwicklung des Datenschutzes aktiv werden soll: durch aktive Beratung, Überzeugungsarbeit, Unterstützung bei konkreten Fragen, Prozessen und Verfahrenseinführungen. Er ist Berater in der Weise, dass er an der Legalisierung legitimer Verarbeitungen mitwirkt, Lösungswege aufzeigt und mitgestaltet.

    Die vorliegende Broschüre beleuchtet die Rechtsstellung und die Aufgaben des Datenschutzbeauftragten im Detail, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Themen Verfahrensverzeichnis und Vorabkontrolle liegt. Abgerundet werden die Ausführungen durch zahlreiche praxisrelevante Muster und Materialien.